Keramikpfanne reinigen mit Natron

Kermikpfanne Reinigen Mit NatronDie Keramikpfanne ist aus den meisten modernen Küchen nicht mehr wegzudenken. Die Keramikbeschichtung sorgt dafür, dass mit weniger Fett und damit deutlich gesünder gekocht werden kann. Auch setzen sich deutlich weniger Rückstände nach dem Gebrauch an, wodurch sich die Reinigung einer Keramikpfanne, etwa im Vergleich zu einer Edelstahlpfanne, wesentlich einfacher gestaltet. Doch manchmal kann es nötig sein, zu mehr als nur reinem Spülmittel zu greifen, wenn Sie Ihre Keramikpfanne reinigen wollen. Hier kann Ihnen das einfache Hausmittel Natron weiterhelfen.

 

Keramikpfanne reinigen – mit Natron wird die Keramikpfanne richtig sauber

Viel brauchen Sie zum Keramikpfanne reinigen nicht. Wenn sich jedoch Essensreste festsetzen, kann es sinnvoll sein, statt zum herkömmlichen Spülmittel zu Natron zu greifen. Natron wird eine eher niedrige Abrasivität zugeschrieben. Dies bedeutet, dass die Teilchengröße eher klein und weich ist. Dadurch kommt es beim Keramikpfanne reinigen mit Natron zu keiner Beschädigung der Pfannenoberfläche. Sie unterstützen so also die Langlebigkeit der Pfanne.

 

Folgendes benötigen Sie dafür:

  • Wasser
  • etw. Natron (z.B. Feenkristalle der Natronfee)

Zubereitungszeit & Schwierigkeit:

  • Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
  • Schwierigkeitsgrad: einfach

Keramikpfanne reinigen – so funktioniert es

Wenn das Keramikpfanne reinigen mit herkömmlichem Spülmittel nicht den gewünschten Erfolg bringen sollte, können Sie auch mit Natron Ihre Keramikpfanne reinigen.

Geben Sie heißes, aber nicht kochendes Wasser in die Pfanne und fügen Sie eine kleine Menge Natron hinzu.

Danach lassen Sie die Natron-Wassermischung zum Keramikpfanne reinigen etwa eine halbe Stunde lang einwirken. So lassen sich auch grobe, eher hartnäckige Verschmutzungen ablösen.

Sie können auch etwas Natron ins Wasser geben und die Pfanne dann leicht erwärmen.

Im Anschluss nehmen Sie einen weichen Schwamm oder mehrere Stücke Küchenkrepp zur Hand und wischen die nun angeweichten Reste aus der Pfanne aus.

Dann spülen Sie die Keramikpfanne wie gewohnt mit Spülmittel und klaren Wasser, um wirklich alle Rückstände zu entfernen.

Keramikpfanne reinigen – weitere Tipps:

  • Die Beschichtung Ihrer Keramikpfanne ist sehr empfindlich. Verzichten Sie daher auf scharfkantige Pfannenwender sowie auf Küchenzubehör aus Metall, mit dem Sie Ihr Essen in der Pfanne zubereiten. Pfannenwender aus Kunststoff oder Holz sind hier die bessere Wahl. Essensreste sollten daher auch nicht mit einem Messer oder Löffel aus der Pfanne gekratzt werden, um keine Kratzer in der Beschichtung zu hinterlassen.

  • Reinigen Sie Ihre Keramikpfanne nicht in der Spülmaschine, auch wenn dies von Seiten des Herstellers möglich ist. Sie schonen die Beschichtung, wenn Sie das Keramikpfanne reinigen allein von Hand vornehmen. Weiterhin sollten Sie beim Keramikpfanne reinigen auf aggressive Reinigungsmittel verzichten, ebenso wie auf sehr raue Topfreiniger.

  • Um sich aufwendigere Reinigungsarbeiten zu sparen, spülen Sie Ihre Pfanne nach der Benutzung am besten direkt aus. Wischen Sie das Pfanneninnere danach mit einem Küchenkrepp aus.

  • Unter Umständen kann es zu einer Verfärbung der Beschichtung kommen. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die Qualität oder Lebensdauer Ihrer Keramikpfanne, sondern wirkt sich allein rein optisch aus. Vor allem weiße Keramikbeschichtungen neigen zur Verfärbung. Diese Art von Verfärbungen entstehen, wenn Bratreste zu lange in der Pfanne gelassen werden. Entfernen lassen sich solche Verfärbungen meist nicht mehr.

  • Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Keramikpfanne direkt nach jeder Benutzung zu säubern. Lassen Sie die Keramikpfanne dafür zunächst abkühlen. Dann können Sie mit lauwarmem Wasser die Keramikpfanne reinigen. Insgesamt ist das Keramikpfanne reinigen angenehm einfach, denn Rückstände können sich hier weitaus weniger ansetzen als in anderen Pfannenmodellen. Bei einer Keramikpfanne ist es nicht nötig, sie nach dem Keramikpfanne reinigen noch einzuölen, wie es etwa bei Gusseisen-Pfannen der Fall ist.

  • Vermeiden Sie es, Ihre Speisen in der Pfanne bei zu hohen Temperaturen zuzubereiten. Dadurch verhindern Sie das Einbrennen der Zutaten und erleichtern sich im Nachhinein das Keramikpfanne reinigen. Zudem wird bei niedrigeren Temperaturen der Pfannenkörper weniger strapaziert und Sie vermeiden, dass sich der Pfannenboden stark verzieht.

  • Auch wird geraten, weniger kaltgepresste Öle in einer Keramikpfanne zu verwenden. Denn diese besitzen einen vergleichsweise niedrigen Rauchpunkt. Dadurch werden Verfärbungen und Rückstände gefördert. Zudem sorgt die Antihaftbeschichtung dafür, dass prinzipiell keine Zugabe von Öl nötig ist.

  • Keramikpfannen besitzen eine sehr gute Leitfähigkeit. Daher können sich Garzeiten gegenüber anderen Pfannentypen verkürzen. Sie sollten beim Kochen immer einen genauen Blick auf Ihre Speisen haben. Insbesondere dann, wenn Sie zuvor hauptsächlich mit anderen Pfannen gearbeitet haben und daher entsprechend längere Garzeiten gewöhnt sind.