Was ist Natron? Was kann Natron? Natron Anwendung Natron & Körperpflege Natron im Haushalt Natron in der Küche Natron & Gesundheit Ihr Natron Tipp? Natron Nebenwirkungen

Was ist Natron?


Natron ist der Kurzbegriff für Natriumhydrogencarbonat bzw. Natriumhydrogenkarbonat (NaHCO3) und ist keinesfalls mit der Natronlauge zu verwechseln.
Im Handel ist Natriumhydrogencarbonat unter den Bezeichnungen Speisesoda, Backsoda oder Speisenatron zu finden. Es handelt sich dabei um ein feines weißes Pulver, welches als Pulver oder in Tablettenform verkauft wird. Erhältlich ist Natron in der Apotheke und in gut sortierten Drogerien. Im Supermarkt findet man Natron manchmal bei den Backzutaten.

Als Wirkstoff haben sich in diesem Bereich die Markennamen Kaiser Natron und Bullrich Salz etabliert. Hauptsächlich wurde Natron als Hausmittel zur Linderung von Sodbrennen oder als Backpulver-Ersatz berühmt.

Natron
ist schon seit dem frühen Altertum bekannt.
Das Wort Natron hat seinen Ursprung im Ägyptischen, wo der Konsonantenstamm „ntrj “ (= göttlich) für als heilig geltende Stoffe gebraucht wird. Das im Wadi Natrun natürlich vorkommende Gemisch aus Natron, Soda und Salz wurde zur rituellen Reinigung und zur Mumifizierung wurde.
Noch heute gibt es dort natürliche Vorkommen von Natron.

In den USA gewinnt man Natron aus dem Salz "Trona". Zudem ist Natron in viel Mineralwässern und Heilquellen enthalten und wird unter der Bezeichnung Hydrogencarbonat-Ion deklariert.

In Europa wird Natron heute aus natürlichem Kochsalz gewonnen, indem Chlor gegen Karbonat ausgetauscht wird.
Dieses 1865 entwickelte, nach seinem Erfinder Ernest Solvay benannte Solvay-Verfahren liefert ein reines Produkt mit einem angenehmen Geschmack.